Zur Primärnavigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen
a close up of a fish

Sowerby Schnabelwal
(Mesoplodon bidens)

Dieser Schnabelwal kommt nur im Nordatlantik vor und war der erste der entdeckten Schnabelwale (1800). Trotzdem ist aufgrund der seltenen Begegnungen nur sehr wenig über diese Art bekannt.

Es ist einer der am häufigsten gestrandeten Schnabelwale und von den Totfunden wurden die ersten physischen Beschreibungen der Art gemacht.

Die Wale haben einen langen, schlanken Schnabel und eine niedrige Melone vor dem Blasloch. Bei erwachsenen Männern brechen auf halbem Weg entlang des Schnabels zwei Zähne aus. Ihre Rückenflosse ist falciert und befindet sich hinter der Mitte des Rückens. Beim Auftauchen sind die Zähne erwachsener Männer sichtbar. Sowerby’s können in gemischten Gruppen von bis zu 10 Tieren gesehen werden, einschließlich erwachsener Männer und Frauen mit Kälbern.

Es ist bekannt, dass sie mindestens 28 Minuten lang tauchen und ihre Gebiete mit anderen Arten wie den True-, Gervais- und Blainville-Schnabelwalen teilen.

Allgemeine Infos

Größe der erwachsenen Tiere: Männchen: 5,5 m, Weibchen: 5m

Nahrung: Kalmare und Fisch

Verhalten: Tauchen zuerst mit ihren Schnäbeln, die in einem steilen Winkel aus dem Wasser ragen, auf. Sehr schüchterne Tiere, die oberflächenaktiv sein können, mit mehreren Beobachtungen von breachenden Tieren.

Verbreitung: Sie haben eine der nördlichsten Verbreitung aller Schnabelwale: den östlichen Nordatlantik, die Meere um Norwegen, Großbritannien und Island sowie den westlichen Nordatlantik vor Kanada und Massachusetts, USA. Sowerbys Schnabelwale bevorzugen die tieferen Gewässer jenseits des Kontinentalsockels.

Madeira: Sehr selten anzutreffen

Besonderheiten: Langer und spindelförmiger Körper mit einer kleinen und flachen Stirn, die sich in einen langen Schnabel mit dreieckigem Zahnpaar erstreckt, das bei erwachsenen Männern ausbricht. Sie haben eine relativ kleine Rückenflosse, die weit zurück bei der Fluke ansetzt, und eine dunkel bläulich – graue Rückenfarbe mit einer blasseren Unterseite; kleiner Blas

Systematische Einteilung: Unterordnung Zahnwale; Familie Schnabelwale (Ziphiidae)

Bedrohungen: Beifang Fischerei (Fischernetze), Klimawandel; Müll und Lärmverschmutzung. Über die Bestandsgröße des Sowerby-Zweizahnwals liegen keine Informationen vor, die Art befindet sich daher in der IUCN-Kategorie „ungenügende Datengrundlage“.

Skip to toolbar