Zur Primärnavigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen
a close up of a fish

Schwarzer Degenfisch
(Aphanopus carbo)

Der schwarze Degenfisch ist einer von rund 290 Tiefseefischarten, der vor Madeira in den vergangenen 200 Jahren gefangen und beschrieben wurde. Viele kennen und schätzen ihn als wohlschmeckenden Speisefisch unter dem Namen Espada, das portugiesische Wort für „Degen“.

Der erste Degenfisch kam wohl im Jahre 1840 ans Tageslicht und kurze Zeit später in die Pfanne. Auf Madeira wird der Degenfisch von kleinen Fischerbooten aus mit Langleinen aus rund 1500 m Tiefe geholt.

Mit Tintenfisch bestückte Köder locken die schlanken Tiefseeräuber an. Es ist eine traditionelle und gezielte Art des Fischens, bei der im Gegensatz zu großen Fischereischiffen kaum Beifang anfällt.

Es wird angenommen, dass die Degenfische nach Madeira kommen, um zu laichen und sich von der Vielfalt der mesopelagischen Organismen zu ernähren.

Allgemeine Infos

Nahrung: Kleine mesopelagische Fische, Kopffüßer und Krebstiere.

Fortpflanzung: ab einer Größe von 80-85 cm werden Degenfische geschlechtsreif. Im Winter setzen sie ihre Eier im Freiwasser ab; Fischlarven ernähren sich von Plankton; Jungfische gehen dann zur räuberischen Lebensweise über; die Fische werden maximal 14 Jahre alt.

Lebensraum und Verbreitung: Junge Degenfische wandern für gewöhnlich von Madeira aus Richtung Norden und kommen von dort als ausgewachsene Fische zurück. Dann wiegen sie bis zu 5 kg, sind schlanke, pfeilschnelle Schwimmer. Man nimmt an, dass Degenfische in 200 bis 1700 m Tiefe in einem Gebiet zwischen den Bermudas, Neufundland, Labrador, der Diskoinsel, Island, den Orkneys und Madeira vorkommen. Erwachsene Degenfische wandern nachts in flachere Bereiche der Wassersäule, um dort morgens zu jagen und dann wieder abzutauchen.

Spezifische Erkennungsmerkmale: schmaler, bandförmiger Körper; bis 1,50 m lang; in lebenden Zustand goldbraun bis dunkelbraun-silbrig; Schwanzflosse sehr klein und gegabelt; spitzes Maul mit vorstehendem Unterkiefer; großes Gebiss mit Reißzähnen; wenn er aus der Tiefe hochgezogen wird, verändert sich durch den Druckverlust die Körperfarbe und der Degenfisch wird schwarz; große Augen; keine Schuppen..

Systematische Einteilung: Klasse: Actinopterygii (Rochenfische); Ordnung: Perciformes; Unterordnung: Scombroidei (Makrelen, Barrakudas, Thunfische); Familie: Trichiuridae (Entermesserfische); Unterfamilie: Aphanopodinae.

Bedrohungen: Sind bedroht durch Beifang und Tiefseefischerei. Der Nordatlantik zählt zu den am stärksten überfischten Fischgründen weltweit; eine große Gefahr für die Degenfische sind die internationalen Fangflotten, die ihre enormen Schleppnetze in großen Tiefen über den Meeresgrund sowie über Unterwasserseeberge (Seamounts) ziehen, immer auf der Suche nach den letzten verbliebenen Fischen. Dabei zerstören sie empfindliche Kaltwasserkorallen und andere einzigartige Tiefseelebensgemeinschaften wie z. B. die der Seamounts. In ihre Netze geraten auch die jungen Degenfische.

Skip to toolbar