Zur Primärnavigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen
a bird flying in the sky

Gelbschnabel Sturmtaucher
(Calonectris borealis)

Der Gelbschnabel- Sturmtaucher (Familie Sturmvögel) verbringt sein Leben fast ausschließlich auf dem Meer. Als Hochseevogel kommt er nur zum Brüten an Land zurück. Er gehört zur Ordnung der Röhrennasen. Andere Familien der Röhrennasen sind die Albatrosse und die Sturmschwalben.

Röhrennasen wurden nach den beiden röhrenförmigen Nasengängen an ihrem langen, hakenförmigen Schnabel benannt, durch den sie Salz ausscheiden können.

Manche Arten der Röhrennasen können aus diesen Röhren sogar einem Angreifer eine ölige Flüssigkeit entgegen spritzen. Die drei vorderen Zehen der Vögel sind durch Schwimmhäute miteinander verbunden

Gelbschnabel Sturmtaucher sind wie alle anderen Röhrennasen bestens für Langstreckenflüge geeignet und können große Entfernungen zurücklegen und schwere Stürme aushalten.

Auf Madeira ist der Vogel in der Brutzeit zu beobachten, von März bis Oktober.

Allgemeine Infos

Nahrung: Fische und Tintenfische; auch Weichtiere und Krebse.

Verbreitung: Weltweite Verbreitung; Meere und Ozeane aller Klimazonen.

Spezifische Erkennungsmerkmale: Graubraune Oberseite; helle Bauchseite und Flächen an den Flügelunterseiten; leicht gerundete, lange Flügel; Schnabel gelblich mit dunklem Schnabelring an der Spitze.

Größe der ausgewachsenen Vögel: mit einer Körperlänge von 46 – 60 cm und einer Flügelspannweite von 112 – 126 cm, ist der Gelbschnabelsturmtaucher der größter Hochseevogel, der auf Madeira brütet.

Verhalten: Die Vögel brüten in Kolonien, in der Regel meistens in Felshöhlen und Nischen von Steilküsten. Jährlich eine Brut mit einem Ei (Mai, Juni). Die Vögel sind monogam und versuchen, eine Paarung mit dem Partner der vorherigen Brut durchzuführen. Sie bevorzugen denselben Nistplatz wie im Vorjahr. Die Brutzeit liegt zwischen 40 und 60 Tagen. Jungvögel besitzen schon Daunen und wachsen aber recht langsam. Etwa zwei bis neun Monate bleiben die Jungen im Nest. Anfangs bleibt einer der Elternvögel permanent bei dem Jungen. Erreicht es dann eine gewisse Größe, gehen schließlich beide Elternvögel gleichzeitig auf Nahrungssuche. Beim Füttern umfasst der Altvogel den Schnabel des Jungen im rechten Winkel und würgt die Nahrung hervor, die vom Jungvogel aufgenommen wird. Zur Brutzeit sind die Elterntiere abends und nachts nahe den Nistplätzen gut zu hören. Während des Fliegens stoßen sie ein lautes, jammerndes Rufen aus. Auf den unbewohnten Ilhas Selvagens gibt es die weltweit größte Kolonie der Gelbschnabelsturmtaucher. Dort legen sie auch Nester am Boden (Erdhöhlen) und verweilen tagsüber an Land. Etwa 13,600 Brutpaare nisten auf den Ilhas Selvagens. Sie sind langlebige, soziale Vögel die oft kleine Gruppen (sogenannte Rafts) auf See bilden.

Systematische Einteilung: Klasse: Vögel (Aves); Ordnung: Röhrennasen (Procellariiformes); Familie Sturmvögel (Procellariidae)

Bedrohungen: In der Vergangenheit wurde diese Art ausgebeutet, was zu einem signifikanten Rückgang ihrer Populationen führte. Heute stellen invasive Arten wie Ratten, Katzen und Nutztiere neben Licht- und Plastikverschmutzung die größte Bedrohung dar.

Skip to toolbar