Zur Primärnavigation springen Zum Inhalt springen Zur Fußzeile springen
a close up of an animal

Buckelwal
(Megaptera novaeangliae)

Buckelwale sind einer der am besten untersuchten aller großen Wale. Ihre langen flügelartigen Flossen machen sie leicht zu identifizieren und haben dieser Art ihren wissenschaftlichen Namen gegeben, was “großer Flügel Neuenglands” bedeutet. Anstelle von Zähnen haben sie Bartenplatten im Oberkiefer, die als Filtersystem dienen (weitere Erläuterungen zu den Bartenplatten finden Sie im Walporträt des Brydewals).

Ihr Kopf und Unterkiefer sind mit abgerundeten Tuberkeln bedeckt (für die sensorische Wahrnehmung; ähnlich wie Schnurrhaare von Katzen). Buckelwale führen oft akrobatische Sprünge durch und sind während der Paarungszeit für ihre Lieder bekannt.

Beim Tauchen heben sie oft ihre Fluke und ihr Rücken sieht holprig aus, was zum englischen Namen führt “Humpback”.

Die Grundfarbe ihrer Fluke ist schwarz mit einem individuellen blassen Farbmuster, das zur Fotoidentifizierung verwendet werden kann.

Allgemeine Infos

Größe der erwachsenen Tiere: weibliche Tiere bis zu 19 m; Männchen kleiner, bis 17 m

Nahrung: Schwarmfische und Zooplankton (Krill)

Verhalten: Einige Populationen zeigen eine raffinierte Jagdtechnik. Beutetiere werden mittels „Luftblasenvorhänge“ wie in einem Fischernetz eingekesselt und dann bei schnellen Durchschwimmens des Kessels gefressen. Wie die meisten anderen Furchenwale benutzen auch sie das „Lunge -feeding“ (gleichzeitiges Aufreißen des Mauls und nach vorne schnellen). Sie treten typischerweise allein oder in kleinen, nicht festen Gruppen von bis zu 12 Tieren auf. Sind sehr aktiv an der Oberfläche, oft gesehen wird Brechen, Lobtailing und Flossenklatschen. Während der Brutzeit singen erwachsene Männchen lange und komplexe Lieder, vermutlich um Weibchen anzulocken. Solche Songs sind populationsspezifisch und ändern sich im Laufe der Zeit. Während des Winters ernähren sich Buckelwale nicht und verlassen sich auf die Fettreserven in ihrem Speck, um zu überleben. Sie erreichen die Geschlechtsreife im Alter von 5 bis 11 Jahren und können eine Lebensdauer von bis zu 50 Jahren erreichen.

Verbreitung: weltweites Vorkommen; die größten Populationen leben im Nordatlantik, im Nordpazifik, in der Antarktis und im Indischen Ozean. Buckelwale unternehmen z. T. weite Wanderungen, wobei jede Population ihren eigenen Routen folgt (generell: Winter in äquatornahen, wärmeren Gewässern; Sommer in den Fressgebieten in polaren Meeren).

Madeira: Selten gesichtet

Spezifische Erkennungsmerkmale: schwach ausgeprägte bis stummelige Rückenfinne; bis zu 5 m lange Brustflossen; individuelles schwarz-weiß Muster auf der Flukenunterseite dient zur Foto ID; Knoten auf der Kopfoberseite (Haarfollikel).

Systematische Einteilung: Unterordnung: Bartenwale; Familie: Furchenwale (Balaenopteridae)

Bedrohungen: Lebensraumverlust, chemische und akustische Umweltverschmutzung, Ertrinken in Fischernetzen und Nahrungsmangel; Tod durch Schiffskollisionen.

Skip to toolbar